Déroulement de l‘action MA PIERRE DANS LE PANIER - Juin 2010 à Marseille


Chacun avait apporté 2 pierres de la plage pour écrire une phrase sur l‘une des 2. Tous réunis à l‘atelier, chacun choisit sur une carte du quartier „le Panier“ un endroit précis où il envisage de déposer sa pierre et dessine une carte imaginaire de cet endroit.

Nous discutons sur la mise en place de ces „Stolpersteine“ (littéralement : pierres à trébucher) éphémères dans un quartier d‘où presque un millier de personnes ont été déportées en février 1943. Pour rappeler l‘histoire de la Shoah et l‘histoire de l‘exil en général, chacun rédige un petit commentaire sur une feuille de papier qui servira d‘enveloppe pour un bonbon. Ce sera son cadeau pour la personne qui répondra à sa demande d‘inscrire quelque chose sur la deuxième pierre. Les préparations terminées, tout le monde se met en marche en direction du Panier, à la recherche des points de dépôt choisis préalablement. Une fois arrivé à l‘une de ces étapes, une personne qui passe est interpellée. A la fin, 1 ou 2 pierres sont  déposées dans le coin d‘une rue, exactement sur la carte imaginaire de l‘endroit.

Verlauf der Strassenaktion MA PIERRE DANS

LE PANIER, Juni 2010 Marseille


Zum letzten Workshoptag hatte jeder 2 Steine vom Strand mitgebracht. Auf einen der beiden Steine wurde etwas Persönliches geschrieben. Die Vorbereitung der Strassenaktion beginnt damit, dass sich jeder auf einem Stadtteilplan vom Panier-Viertel, dem ältesten Viertel der Stadt, einen Ort aussucht, an dem er seinen Stein hinlegen möchte. Während imaginäre Karten von diesem Viertel und dem Verlegungsort gezeichnet werden, tragen wir zusammen, was wir über die Stolpersteine und über die Geschichte von Marseille im 2. Weltkrieg wissen. Es ist zwar bekannt, dass ein Teil (14 ha) des Panierviertels im Februar 1943 von den deutschen Besatzern durch Sprengungen zerstört wurde, aber kaum jemand weiss, dass in Vorbereitung dieser mit der französischen Polizei und Armee konzertierten Aktion das gesamte Panierviertel geräumt wurde und bei der grössten Razzia, die jemals in Frankreich durchgeführt worden ist, fast 800 Bewohner des Panierviertels deportiert wurden.

Jeder schreibt diese Geschichte auf ein Blatt Papier und wickelt darin einige Bonbons ein. Das wird das Dankeschön für die Leute im Panierviertel sein, die bei unserer Strassenaktion mitmachen.

Schliesslich wird die Route festgelegt, mit den verschiedenen Stationen, an denen die Workshopteilnehmer/innen ihren Stein zusammen mit der imaginären Karte ablegen werden. Wir machen uns auf den Weg. Bei jedem Halt gehen wir auf Passanten zu und bitten sie, etwas Persönliches auf den zweiten Stein, den jeder bei sich trägt, zu schreiben. Dann werden beide Steine nebeneinander auf der Karte abgelegt. Was danach geschah, wissen wir nicht, aber wir hoffen, das manch einer über die merkwürdigen Steine und deren Inschriften gestolpert ist.


Durant vos balades dans les rues de Berlin, avez-vous déjà remarqué ces petites plaques en laiton souvent déposées devant des immeubles sur lesquelles on peut lire un nom, une date de naissance, un lieu et une date de mort ? Mine de rien, ces pavés dorés représentent le plus grand monument décentralisé au monde initié en 1996  par l’artiste allemand Gunter Demnig. Ils rappellent le destin de milliers de personnes, connues ou inconnues, déportées sous le régime nazi à cause de leur race, leur sexualité, leur croyance ou leur engagement politique. Ce qui était au début une idée conceptuelle mise en place par l’artiste sans demander aucune autorisation a vite pris de l’ampleur grâce à son succès auprès du public interpellé par l’originalité du projet.

Fin 2008, plus de 17 000 pierres ont été mises dans 402 lieux en Allemagne. (Aujourd‘hui, on compte 43.500 Stolpersteine dans plus de 1.000 lieux en Europe).

Seule la ville de Munich refuse à ce jour de voir ces pierres sur ces trottoirs « pour ne pas profaner la mémoire des victimes ». Pour nous, ce n’est pas un bon argument. Nous pensons que l’idée de Gunter Demnig d’incruster de petites plaques dans le trottoir est non seulement très originale mais aussi judicieuse car c’est à la fois discret et visible pour tous. Pour même pas 100 euros chacun peut faire poser une pierre devant le dernier logement d’un déporté. C’est ce qu’a fait Christiane Trümper-Portella en 2007 pour rendre hommage à Otto Oldenburg, un député communiste mort au camp de concentration de Sachsenhausen. Il vivait dans la Revaler Str. n° 6. Dans le cadre de notre projet franco-allemand PLAN D’EXIL, nous avons eu l’occasion de rencontrer Madame Trümper-Portella et de l’interviewer à propos de son action.


(Extrait de l‘article de Cécile, Aldric et Charlotte paru dans Berlin Poche 04/2009.)


Et la suite ?


Juillet 2009, Marseille - Nous rencontrons Jessica Cohen, la coordinatrice des actions "Stolpersteine" en France. Selon elle, en France on n'est pas encore prêt d'accueillir des pierres à trébucher. Donc, nous avons décidé d'organiser une mise en place de quelques Stolpersteine dans le quartier du Panier à Marseille, sous forme d'une action de rue.

Mitten im grauen Asphalt blitzt ein Messingstein auf. Ein solcher "Stolperstein" ist Teil des größten, dezentralen Denkmals der Welt. Im Zentrum steht Gunter Demnig, Konzeptkünstler mit Cowboyhut, der mittlerweile an über 655 Orten die Namen vergessener Nazi-Opfer in die Bürgersteige Deutschlands und Europas einbetoniert hat. (43.500 Steine wurden bis Ende 2013 verlegt).

Stolpersteine liegen in über 1.000 Orten überall in Europa.

Die Idee ist einfach: Die Steine tragen die Namen der Ermordeten und erinnern vor deren einstigen Wohnhäusern an ihr Schicksal.

"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist", sagt Gunter Demnig. Mit den Steinen vor den Häusern wird die Erinnerung an die Menschen lebendig, die einst hier wohnten.

Für 120 Euro kann jeder eine Patenschaft für die Herstellung und Verlegung eines Stolpersteins übernehmen.

Liegen die Daten des Auftraggebers vor, fertigt Demnig einen Betonwürfel mit 10 Zentimeter Kantenlänge, der mit einer Messingplatte abschließt. Diese versieht er in der Regel mit dem Schriftzug Hier wohnte, dem Namen, Geburtsjahr und dem Schicksal des Menschen, meist dem Datum der Deportation oder des Todes. Den Stein lässt er jeweils bündig in den Bürgersteig oder die Straße direkt vor der Haustür zur letzten Wohnung des Opfers ein. Die Stolpersteine gehen nach der Verlegung in das Eigentum der Stadt oder Gemeinde über.


Im Rahmen einer Berlinreise mit dem Exilplan-Projekt trafen wir im Februar 2009 Christiane Trümper-Portella, die in der Revaler Str. 6 einen Stolperstein für Otto Oldenburg von Gunter Demnig verlegen liess. Wir interviewten sie >>> und schrieben einen Artikel über die Stolpersteine für Berlin Poche, der im April 2009 erschien.


Und wie ging es dann weiter?


Im Juli 2009 trafen wir uns in Marseille  während eines Exilplan-Workshops mit Jessica Cohen, der Stolperstein-Koordinatorin für Frankreich. Sie berichtete uns, dass es bisher noch niemandem gelungen sei, einen Stolperstein in Frankreich verlegen zu lassen. Daraufhin wurde beschlossen, die Stolpersteine mit einer Strassenaktion im Panierviertel bekannt zu machen.

MARSEILLE 2010 

STOLPERSTEINE AU PANIER